5. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Weimar mit „Artist in Residence“ Valeriy Sokolov am 14. und 15. Januar 2018 in der Weimarhalle

Valeriy Sokolov 1 c Simon Fowler

Im 5. Sinfoniekonzert gibt am Sonntag, 14. Januar und Montag, 15. Januar in der Weimarhalle der Geiger Valeriy Sokolov, „Artist in Residence“ der Saison 2017/18, sein Debüt mit der Staatskapelle Weimar. Der gebürtige Ukrainer (*1986) gehört zu den herausragenden Künstlern seiner Generation und ist regelmäßig zu Gast bei den führenden Orchestern weltweit. Berühmt für sein beseeltes Violinspiel, erobert er sich die Musik über den Aspekt des Klanges und fasziniert durch seine ganz persönliche Interpretation im Dialog mit dem Zuhörer. Dem Weimarer Publikum stellt sich Sokolov gleich mit zwei Werken vor: dem schwelgerischen Violinkonzert des Amerikaners Samuel Barber und der Uraufführung des meditativen Violinkonzerts seines Landsmanns Valentin Silvestrov – beides Kompositionen, deren Soloparts mit erzählerischem Gestus den Klang und die lyrische Innerlichkeit der Violine zelebrieren. Aus dem vielschichtigen Schaffen Silvestrovs, einem der wichtigsten ukrainischen Komponisten der Gegenwart und aktueller „Composer in Residence“ der Staatskapelle Weimar, präsentiert Chefdirigent Kirill Karabits zudem die 7. Sinfonie, die über die Frage des Vollendetseins an sich reflektiert. Mit ihrer starken atmosphärischen Kraft zieht sie den Hörer in den Bann und eröffnet eine ganz eigene Welt der Wahrnehmung. Ihr gegenüber steht zu Beginn des Sinfoniekonzerts Franz Schuberts berühmte „Unvollendete“, deren gesanglicher Charakter und herrlich warme Klangfärbung unmittelbar in die Romantik vorausweisen – Musik in Vollendung!

 

Konzertbeginn ist jeweils 19.30 Uhr.

Einführung: 18.45 Uhr Im Flügelsaal der Weimarhalle

Karten: 8 Euro – 40,70 Euro

 

Foto: Autor