Erfurt. Die Schwelle ist geschafft, jetzt kommt ein "großer" Felsen dran: die beiden Löwenkinder erkunden seit Montag stundenweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit den Schauraum in der Löwensavanne.
cid 2D3CD43E1FF9BD4EA50454A2ECF77C1Asverfurt

Die Löwenkinder entwickeln sich prächtig. Noch sind sie aber nicht sehr sicher auf den Beinen – und schon gar nicht schnell. Bis sie den Schauraum mühelos durchqueren und die Felsen meistern können, werden noch einige Tage vergehen. Erst dann werden die zwei auch für Besucher zu sehen sein. Denn Menschenlärm, Trubel, rechts eine Hyäne und links ein Riese (Vater Aslam), das ist am Anfang zu viel.

Löwenmutter "Bastet" muss sich auch erst an die neuen Umstände gewöhnen. Sie verteidigt die Kleinen sehr gut und würde im Augenblick wieder und wieder versuchen, die Welpen vor den Besuchern zu beschützen. Deshalb wird jetzt mit Tierpflegerlehrlingen geübt, damit Bastet erkennt: Menschen in der Halle sind keine Gefahr für die Löwenbabies.

Die Löwensavanne ist nur stundenweise geschlossen, wenn die Jungtiere eingewöhnt werden, den Rest des Tages öffnen sich natürlich die Türen für die Gäste. Dabei gibt es keine bestimmte Uhrzeit. Wenn die Welpen in der Schauanlage einschlafen, dauert es, bis sie wieder sicher in der Wurfkiste sind und das Haus geöffnet werden kann.

Es wird in der Presse bekannt gegeben, wenn die Jungtiere auch für die Besucher zu sehen sind.

Wichtige Fakten: Gewicht Kater „Makuti“ am 16.05.19: 5,1 kg; Gewicht Katze am 16.05.19: 4,7 kg

Foto: Autor