Jürgen Habermas, einer der meistrezipierten Philosophen und Soziologen der Gegenwart, feiert in diesen Tagen seinen 90. Geburtstag. Rückblickend erinnert sich Habermas, der am 18. Juni 1929 in Düsseldorf geboren wurde, sicher auch an seinen einstigen Kunsterzieher Martin Jahn.

Martin Jahn Reg 868 1967

Jahn unterrichtete den nur 20 Jahre jüngeren Habermas am Städtischen Gymnasium in Gummersbach. „Während meiner Schulzeit“, erinnerte sich Habermas später, „ war der Schlüssel zur Moderne die bildende Kunst, vor allem die Malerei. Meine Bildung in klassischer Moderne verdankte ich unserem Zeichenlehrer Martin Jahn, der selber malte. Jahn machte uns auch mit dem Bauhaus vertraut, an dem er selbst einst gearbeitet hatte“. Tatsächlich war Jahn ein Schüler am Bauhaus, wo er Unterricht von Lyonel Feininger, Paul Klee und Johannes Itten erhielt.

Das Schlossmuseum Arnstadt widmet Martin Jahn die Sonderausstellung „Bauhaus. Martin Jahn und Arnstadt“. Diese ist noch bis 20. Oktober 2019 zu sehen. Das Museum hat Dienstag bis Sonntag jeweils von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. Über die Laufzeit sind mehrere Ausstellungsgespräche geplant. Zum ersten Ausstellungsgespräch am 12. Juli wird die Kultur- und Kunstwissenschaftlerin Dr. Heike Karg zu Gast in Arnstadt sein.

Foto: Autor