Engelbert Humperdincks Opernklassiker „Hänsel und Gretel“ am  20., 23.12.2019 und 02.01.2020 im Großen Haus den DNT Weimar

Haensel und Gretel 005B Foto Candy Welz

Engelbert Humperdincks berühmte Märchenoper „Hänsel und Gretel“, für viele Familien unverzichtbarer Bestandteil der Adventszeit, steht auch in dieser Saison wieder auf dem Spielplan des DNT Weimar. Nach der bereits ausverkauften Wiederaufnahme am 18.12. im Großen Haus folgen vier weitere Vorstellungen am 20.12., 19.30 Uhr, am 23.12., 15 Uhr und 19.00 Uhr sowie am 02.01.2020, 19.30 Uhr, für die jeweils noch Karten erhältlich sind.

Ursprünglich als kleines Singspiel für den Familienkreis gedacht, gelang dem Komponisten mit seiner Oper „Hänsel und Gretel“ nach Motiven der Gebrüder Grimm ein wahrer Geniestreich. Kunstvoll kombinierte er teils auf Volksliedern beruhende, teils sie neu erfindende Melodien mit wagnerisch durchkomponiertem Stil und schuf eine abendfüllendes Bühnenwerk für großes Orchester. Die Uraufführung fand vor 125 Jahren, am 23. Dezember 1893, am damaligen Hoftheater in Weimar unter der Leitung von Richard Strauss statt. Seitdem erfreut sich der Klassiker ungebrochener Beliebtheit beim Publikum und gehört zum besonders gepflegten Repertoire des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar. Die aktuelle Inszenierung, die im November 2018 Premiere hatte, übernahm der für seine fantasievollen und bildgewaltigen Arbeiten bekannte Regisseur und Bühnenbildner Christian Sedelmayer. Seine Erzählung der Geschichte zeigt Hänsel und Gretel als zwei Kinder von heute, die sich in ihrem von großer Armut gezeichneten Alltag mit Phantasie und Spielfreude eine ganz eigene Traumwelt erschaffen. Von der Mutter im Zorn aus dem Haus gejagt, verirren sich die Geschwister im Wald und finden sich in einer imaginären Märchenwelt wieder. Dort geraten die beiden in die Fänge einer bösen Hexe, die sie zum Braten mästen will, aber von den Kindern mit List und Mut besiegt wird.

Foto: Candy Welz