Weimar. Lesung und Gespräch mit Annette Leo am 19.03.2019 im Foyer des DNT Weimar

Im Rahmen einer Lesung mit anschließendem Gespräch stellt die Autorin Annette Leo am Dienstag, 19. März 2019, 20 Uhr im Foyer des DNT Weimar ihr aufrüttelndes Buch „Das Kind auf der Liste“ vor. Darin erzählt sie die Geschichte des in Auschwitz-Birkenau ermordeten Sinto Willy Blum und seiner Familie. Der damals 16jährige ließ sich auf eine Transportliste aus dem KZ Buchenwald setzen, um seinen kleinen Bruder nicht allein zu lassen. Ein anderer Name wurde dafür gestrichen: Jerzy Zweig, jener Junge, der durch Bruno Apitz' Roman »Nackt unter Wölfen« weltberühmt geworden ist. Ausgehend von Willy Blums Schicksal hat sich Annette Leo auf historische Spurensuche begeben. Sie beleuchtet nicht nur die Verfolgung der Sinti und Roma im faschistischen Deutschland, sondern thematisiert anhand der Geschichte der überlebenden Familienmitglieder auch das Verschweigen dieser Opfergruppe in der Nachkriegszeit. Begleitend zur Lesung wird der Puppenspieler Peter Waschinsky in der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen stattfindet, Szenen aus dem Buch spielen. Das Gespräch moderiert DNT-Chefdramaturgin Beate Seidel.

Die Historikerin und Publizistin Dr. Annette Leo, geboren 1948 in Düsseldorf, studierte Geschichte und Romanistik an der Humboldt-Universität. Zu ihren weiteren Veröffentlichungen gehören u. a.: „Erwin Strittmatter. Die Biographie“ (2012), „‘Das ist soʼn zweischneidiges Schwert hier unser KZ …‘ Der Fürstenberger Alltag und das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück“ (2007) und „Leben als Balance-Akt. Wolfgang Steinitz – Wissenschaftler, Jude, Kommunist“ (2005).

Karten: 10,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro