W. Daniel Wilson präsentiert im Goethe- und Schiller-Archiv sein Buch über Goethe und die Goethe-Gesellschaft im Dritten Reich

Weimar. Am Dienstag, 6. November 2018, um 19 Uhr stellt W. Daniel Wilson in der Petersen-Bibliothek des Goethe- und Schiller-Archivs sein Buch »Der Faustische Pakt. Goethe und die Goethe-Gesellschaft im Dritten Reich« vor. Der Eintritt ist frei.

Goethe konnte aufgrund seines vielschichtigen Lebens und dessen reicher Dokumentation leicht von verschiedenen Meinungsmachern vereinnahmt werden. Für die Goethe-Gesellschaft etwa, 1885 in Weimar gegründet, war er schon vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten weniger der aufgeklärte Humanist als vielmehr der konservative Nationalist. Nach 1933 transportierte die Goethe-Gesellschaft das Bild eines betont »braunen« Goethe noch vehementer. Schließlich wurde der Dichter breitspurig für Regimezwecke eingespannt.

Der gebürtige Amerikaner W. Daniel Wilson ist Professor of German an der University of London. Zu seinen früheren Publikationen über Goethe zählt auch »Das Goethe-Tabu. Protest und Menschenrechte im klassischen Weimar« (1999).

Veranstaltungsdaten
»Der Faustische Pakt. Goethe und die Goethe-Gesellschaft im Dritten Reich«
Buchvorstellung mit W. Daniel Wilson
Dienstag, 6. November 2018 | 19 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Bibliographische Angaben
W. Daniel Wilson
»Der Faustische Pakt. Goethe und die Goethe-Gesellschaft im Dritten Reich«
368 Seiten | Preis: 28 Euro
dtv Sachbuch
ISBN 978-3-423-28166-9