Premiere von „Macbeth“ am 18. August 2018 im Großen Haus des DNT Weimar

Macbeth 9519 Foto Candy Welz

Als Koproduktion mit dem Kunstfest Weimar bringt das DNT Weimar Shakespeares „Macbeth“ in der Übersetzung von Heiner Müller auf die Bühne. Die Premiere findet im Rahmen des diesjährigen Festivals am Samstag, 18. August, um 19.30 Uhr, im Großen Haus statt und ist nahezu ausverkauft. Karten gibt es noch für die zweite Aufführung am Sonntag, 19. August, 18 Uhr, sowie für die Folgevorstellungen ab Ende September 2018.

Regie führt Christian Weise, der hier bereits das Sommertheater-Spektakel "Reineke Fuchs", die Revue "Wie werde ich reich und glücklich" und zuletzt Viscontis Filmklassiker »Rocco und seine Brüder“ inszeniert hat. In den Hauptrollen sind zwei Stars der deutschen Theater- und Filmlandschaft zu erleben: Corinna Harfouch und Susanne Wolff. Gemeinsam mit Krunoslav Sebrek, Bernd Lange und Thomas Kramer aus dem DNT-Ensemble sowie Oscar Olivo agieren sie in der Tragödie, die davon erzählt, wie Macht funktioniert, wie man sie erobert und was es kostet, sie zu erhalten. Wie wird man zum Beispiel König, fragt sich der Titelheld. Indem man denjenigen, der den Thron besetzt hält, beiseite räumt, lautet die eindeutige Antwort. Und so spinnt er mit seiner Gattin einen finsteren Mordplan. Er tut dies im Vertrauen auf eine Prophezeiung »unheimlicher Schwestern«, Hexen. Einmal angestachelt vom Ehrgeiz und gequält von neurotischen Verlustängsten um den erworbenen Thron, entwickelt sich der Krieger Macbeth zum Serienmörder, der beseitigt, wer ihm im Wege steht. Und das ist ausnahmslos jeder, der sein Treiben befragt – am Ende die ganze Welt.

Christian Weise verlegt das Stück um Willkürherrschaft, Machtmissbrauch und Umsturz in ein fiktives »Weimarer Haus«, dessen Optik die Künstlerin Julia Oschatz nicht nur entworfen, sondern auch mit dem Pinsel eigenhändig erschaffen hat. In dieser Kulisse, in der sich jahrhundertealter Glanz und Elend der Stadt und damit deutscher Geschichte häufen und überlagern, erzählt er den Shakespeare‘schen Albtraum als böse Farce. Die Musik dafür stammt von Jens Dohle und wird von ihm gemeinsam mit dem Musiker Steffen Illner und einem Bläserquintett der Staatskapelle Weimar live gespielt. Die Kostüme entwarf Lane Schäfer.

Weitere Vorstellungen: 19.8., 28.9., 7.10., 17.11., 21.12.2018 und 13.1.2019, weitere in Planung

Foto: Autor