Weimar. Premiere des Doppelabends "Der Auftrag / Häuptling Abendwind oder Das gräuliche Festmahl" am 30.11.2018 im E-Werk

Als Doppelabend bringt das DNT Weimar im E-Werk Heiner Müllers Drama „Der Auftrag“ und Johann Nestroys Burleske „Häuptling Abendwind oder Das gräuliche Festmahl“ auf die Bühne. Die Inszenierung von Christian Weise hat am Freitag, 30. November, 20 Uhr Premiere.
Müllers 1979 entstandenes Stück beschreibt das Scheitern einer Revolution und die Unmöglichkeit ihres sinnvollen Exports: Debuisson, Sohn von Sklavenhaltern, der französische Bauer Galloudec und Sasportas, einst selbst Sklave, sollen im Auftrag Frankreichs 1799 auf der Karibikinsel Jamaika einen Sklavenaufstand initiieren. Ihr Zweckbündnis zerbricht, als Napoleon in Paris als erster Konsul die Macht übernimmt. Sasportas und Galloudec wollen den revolutionären Kampf fortsetzen, Debuisson aber giert nach Verrat. Eine anachronistische Fortsetzung zu Müllers Text findet sich in Nestroys Burleske aus dem Jahr 1862, die auf eine Operette von Jacques Offenbach zurückgeht: Ein kleines Fleckchen Erde in der Südsee, bei dem es sich ebenso gut um ein hiesiges friedliches Nachbardorf handeln könnte. Hier haben es sich die Häuptlinge Abendwind und Biberhahn als kannibalistische und gleichermaßen reaktionäre Kolonisatoren bequem gemacht. Reformbewegungen stehen sie ablehnend gegenüber, stattdessen halten sie hartnäckig an einer längst überkommenen Gesellschaftsordnung fest.
In der Verbindung der beiden Texte versinnbildlicht Christian Weise mit seinem Ensemble das Dilemma: Wer die Wahl hat, zieht nicht selten das Stück vom ‚Kuchen der Welt‘ der revolutionären Auflehnung vor. Es spielen Nadja Robiné, Dascha Trautwein, Bernd Lange, Nahuel Häfliger, Oscar Olivo, Jonas Schlagowsky und Krunoslav Sebrek sowie der Musiker Jens Dohle, der die Offenbach-Melodien aus der Nestroy-Bearbeitung arrangiert und für »Der Auftrag« eigene Musik komponiert hat. Die Choreografie übernahm Alan Barnes. Das Bühnenbild entwarf Stefan Britze, die Kostüme Isabell Reisinger.

Für die Premiere sind noch Karten erhältlich. Die nächsten Vorstellungen gibt es am 9. und 28.12., 15.1. und 12.2., sowie weitere ab März 2019.

Karten: 21,20 Euro (Premiere) bzw. 18,20 Euro (Folgevorstellungen), Schüler: 8 Euro, Studenten: 9,50 Euro