Weimar. Staatskapelle Weimar spielt im 6. Sinfoniekonzert am 10. und 11. Februar in der Weimarhalle Werke von Richard Strauss, Kurt Weill und Igor Strawinsky

Vasiliki Roussi c MarcusStaabPhotographie

In das vielfältige Programm der „Woche der Demokratie“ anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Weimarer Verfassung“ reiht sich auch das 6. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Weimar am Sonntag, 10. und Montag, 11. Februar 2019 ein. Unter der Leitung des 1. Kapellmeisters Stefan Lano erklingen jeweils ab 19.30 Uhr in der Weimarhalle Werke, die für die musikalische Vielfalt jener von politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umbrüchen geprägten Zeit stehen.

Den Beginn macht Richard Strauss‘ sinfonische Fantasie „Die Frau ohne Schatten“, deren hochdramatische, farbenreiche Musiksprache bis heute Kult ist. Auf der Höhe seiner Meisterschaft ließ der einstige Weimarer Kapellmeister hier seine Klangfantasie kunstvoll spielen und zeichnete die Geschichte mit faszinierend plastischen Motiven, romantischem Klangzauber und kühnen Harmonien.

Im Anschluss interpretiert die griechische Schauspielerin und Sängerin Vasiliki Roussi Lieder von Kurt Weill, der mit seinem Schaffen kritisch auf aktuelle Tendenzen in Politik und Gesellschaft reagierte, zum Nachdenken und Hinterfragen anregt, zugleich aber auch fesselnde Sinnlichkeit auf die Bühne zaubert.

Als wilder Revolutionär in der Musikwelt galt dagegen Igor Strawinsky, der wie kaum ein anderer Künstler Anfang des 20. Jahrhunderts eine stilistische Vielfalt und zugleich Unverwechselbarkeit wagte. Im Konzert kommt seine legendäre Ballettmusik „Der Feuervogel“ zur Aufführung. Mit feinsinnigem Gespür für rhythmische Nuancen und instrumentale Finessen setzte er darin ein altes russisches Märchen musikalische in Szene, in dem ein rätselhaftes geflügeltes Wesen zwischen guten und bösen Mächten changiert und vermittelt.

Einführung zum Konzert: jeweils 18.45 Uhr im Flügelsaal der Weimarhalle

Karten: 20,70 – 40,70 Euro, Schüler: 8 Euro

Foto: Marcus Staab Photographie