7. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Weimar am 24. und 25. März 2019, jeweils ab 19.30 Uhr in der Weimarhalle

Weimar. Im 7. Sinfoniekonzert kehrt am Sonntag, 24. und Montag, 25. März in der Weimarhalle Imre Palló ans Pult der Staatskapelle Weimar zurück. Der gebürtige Ungar, in den Anfängen seiner Karriere noch Assistent von Karajan und Fricsay, genießt seit den 1970ern international einen hervorragenden Ruf als Konzert- und Operndirigent.

Fabio Martino Foto Friedrun Reinhold

Auch in Weimar war er stets ein von den Musiker*innen wie vom Publikum freudig empfangener und hochgeschätzter Gast. Nach längerer Zeit gibt es hier nun endlich eine Wiederbegegnung mit dem Maestro. Unter seinem Dirigat spielt die Staatskapelle Weimar Peter I. Tschaikowskys hochemotionale »Fünfte«, in der der Komponist sich in eindrucksvollen Tönen und Klängen dem Schicksal entgegenstemmt und sich ein letztes Mal zu einem Triumphfinale aufbäumt. Wiener Gegenpole prägen die erste Konzerthälfte: Auszüge aus dem »Fernen Klang« des hochbegabten Expressionisten und Klangkünstlers Franz Schreker sowie Wolfgang Amadeus Mozarts Es-Dur-Klavierkonzert, das am Scheideweg zwischen feinsinniger Kammermusik und komplexer Werkidee steht. Als Solist darf man auf den jungen Brasilianer Fabio Martino gespannt sein, dessen bereits vielfach preisgekröntes Spiel die Presse als »begnadet poetisch« beschreibt.

Für beide Konzerte, die um 19.30 Uhr beginnen, sind noch Restkarten erhältlich. Jeweils um 18.45 Uhr gibt Konzertdramaturgin Kerstin Klaholz im Flügelsaal der Weimarhalle eine Einführung ins Programm.

Karten: 20,70 – 40,70 Euro, Schüler: 8 Euro

Bild: Fabio Martino  Foto: Friedrun Reinhold