Kammermusik-Matinee der Akademisten der Staatskapelle Weimar am 10. Juni 2018 im Foyer des DNT Weimar

Mit einem abwechslungsreichen Programm von Barock bis Piazzolla stellen sich in der letzten Kammermusik-Matinee der Saison am Sonntag, 10. Juni 2018, ab 11 Uhr im Foyer des DNT die derzeitigen Akademisten der Staatskapelle Weimar vor. Die jungen Instrumentalistinnen und Instrumentalisten haben ihr Studium abgeschlossen und befinden sich auf dem Sprung in eine erfolgreiche Laufbahn als Orchestermusiker. Das Stipendium bietet ihnen Gelegenheit im Arbeitsalltag des Konzert- und Opernbetriebs wertvolle künstlerische wie persönliche Erfahrungen für das Berufsleben zu sammeln. Betreut und unterrichtet werden sie von Mentoren aus der Staatskapelle Weimar, die ihre Orchesterakademie mit der Spielzeit 2013/14 in Eigenregie neu ins Leben gerufen hat.

Herzstück der Matinee ist das Streichtrio B-Dur aus dem frühen Schaffen Franz Schuberts, in dem bei aller instrumentaler Spielfreude das Melodische vorherrscht und bereits die Romantik durchklingt. Mit der Sonate für Posaune und Violoncello des italienischen Komponisten Benedetto Marcello gibt es zuvor eine Ausflug ins Barockrepertoire. Genüssliches Klangfarbenspiel des französischen Impressionismus versprechen an diesem Vormittag Debussys „Danses sacrée et profane“ für Harfe und Streicher sowie die berühmte „Méditation“ aus Jules Massenets „Thais“ (hier in einer Version für Violine und Harfe). Zum Finale des Konzerts interpretieren alle Mitwirkenden gemeinsam Astor Piazzollas „Libertango“, der als Inbegriff der Kunst des „Tango Nuevo“ und höchster musikalischer Ausdruckskraft gilt.

Es spielen Vincent Hamann (Violine), Anna-Lena Zenner (Viola), Jieun Yang (Violoncello), Alexandra Guiraud (Harfe) und Soteris Chrysostomou (Posaune) sowie Barbara Demel-Voß aus den Reihen der Staatskapelle Weimar (2. Violine).

 

Karten: 18,20 Euro