Weimar. 5. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Weimar mit Werken von Liszt, Beethoven und Strauss am 12. und 13. Januar 2020 in der Weimarhalle

Johanni van Oostrum Foto Chloe Desnoyers

Lauter Helden präsentiert die Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Bertrand de Billy in ihrem 5. Sinfoniekonzert am Sonntag, 12. und Montag, 13. Januar 2020, jeweils ab 19.30 Uhr in der Weimarhalle: Aus der Feder Ludwig van Beethovens, der im 250. Jahr nach seiner Geburt ohnehin der aktuelle Held aller Konzertsäle ist, erklingt die Konzertarie "Ah, perfido!". Als Solistin ist die Sopranistin Johanni van Oostrum zu erleben, die dieser definitiv auch opernreifen Eifersuchtsszene ebenso dramatische Strahlkraft wie lyrischen Schmelz verleiht.

Zuvor steht mit der Sinfonischen Dichtung „Orpheus“ die Begegnung mit einem der großen Helden Franz Liszts auf dem Programm. In dem 1854 im Weimarer Hoftheater uraufgeführten Werk hat der Komponist den mythologischen Sänger als Symbolfigur für Kunst und Harmonie porträtiert - und damit als Hoffnungsträger für eine friedvolle Verständigung unter den Menschen.

Die zweite Konzerthälfte gehört ganz Richard Strauss, der sich - gerade einmal 35-jährig - zum Ausklang des 19. Jahrhunderts mit seinem "Heldenleben" selbst ein eindrucksvolles Porträt schuf. Unter Einsatz eines gewaltigen Orchesterapparats, höchster instrumentaler Ansprüche und mit überwältigender klanglicher Wirkung beschreibt er in diesem Werk sein eigenes Ideal der Kunst. Im vielschichtigen Mit- und Gegeneinander von Themen, Motiven und Stimmungen spiegelt sich dabei Strauss' Lebensgeschichte - die nörgelnden Kritiker, die launische Gattin, das reiche Schaffen - auf geniale Weise wider: Ein echtes Charakterbild des Fin de Siècle und Inbegriff puren Genusses!

Eine Einführung ins Programm gibt Konzertdramaturgin Kerstin Klaholz jeweils ab 18.45 Uhr im Flügelsaal der Weimarhalle.

Foto: Autor