Erfurt. Wenn es dunkel wird, dann gehen bis zum 13. Januar 2019 jeden Abend im egapark Tausende Lichter an. Inmitten der Lichterwelt wird am 15. Dezember 2018 17:30 Uhr ein wundervolles Märchen für Kinder vom Theater Mitossi im Mainzpavillon aufgeführt: „Die märchenhafte Wintersonnenwende“.

Wintersonnenwende mitossi 2

Das spannend-komische Abenteuer für Kinder ab 4 Jahre erzählt vom alljährlichen Zwist zwischen Tagfee und Nachtprinz. Unaufhaltsam wird die Nacht länger, während die Tagfee auf der verzweifelten Suche nach einem Schlüssel ist, um dem Prinzen wieder ein paar Sonnenstunden zu entlocken. Das Theaterstück ist im Eintrittspreis für das Winterleuchten enthalten.
Im Bereich der Ausstellung (am Cafe Rundbau und am Aussichtsturm) gibt es ein winterliches Angebot an Speisen und Getränken: Thüringer Bratwurst, Glühwein & Grog, sowie Süßspeisen für einen abendlichen Spaziergang durch eine mystische Lichtlandschaft.

Öffnungszeiten Winterleuchten:
So bis Do: 17.00 Uhr bis 20 Uhr, Fr bis Sa: 17.00 Uhr bis 21 Uhr
Preise:
Erwachsene: 5 €
Kinder (7 bis 16 Jahre): 2 €
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei

Die Eintrittskarten für das Winterleuchten werden im Besuchershop am Haupteingang verkauft.

 

Winterleuchten-Macher bekommen 3. Preis für world of lights bei Darc Awards
Die Väter des Winterleuchtens, Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von world of lights, bekamen in London einen internationalen Lightning-Design-Preis verliehen.
Die Darc Awards Preisverleihung in London war für den aus dem Ruhrgebiet angereisten Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld eine neue und vor allem freudige Erfahrung: Erstmals hatte sich der Art Director mit seinem Kompagnon Reinhard Hartleif von world of lights beworben und sie konnten auf Anhieb mit ihrer Lichtkunst überzeugen. Mit einem dritten Platz geht world of lights nun in die offizielle Liste der Award-Gewinner ein.
In die Endausscheidung des international besetzten Awards kamen Lichtinstallationen in namenhaften Metropolen wie Dubai, Moskau und London. Dass world of lights daneben bestehen konnte, hat nicht nur die Fachwelt erstaunt, sondern auch die Macher selbst: „Wir wussten, dass die Konkurrenz äußerst stark ist und eigentlich nur gestandene, etablierte Licht-Designer und die ‚Großen‘ und hier vertreten sind“, sagen Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld. „ Mit unserer Bewerbung wollten wir einfach mal wissen, wo wir stehen. Für uns war es bereits ein Gewinn, als uns die Jury auf die sogenannte ‚Shortlist‘ der Finalisten gesetzt hat.“ Dass es für viel mehr gereicht hatte, erfuhr Wolfgang Flammersfeld dann erst in London bei der Preisverleihung vor Ort. Die internationale Fachwelt und die Konkurrenz beglückwünschte Art Director Wolfgang Flammersfeld zur Lichtinstallation in der Dechenhöhle (Höhlenlichter 2018).
Derzeit sind die Illuminations-Künste von Wolfgang Flammersfeld in Dortmund (Westfalenpark 8.12.-12.1.), in Frankfurt (Palmengarten 15.12.-20.1.), in Erfurt (egapark 30.11.-13.1.), Heidelberg (Schlossgarten 6.12.-26.12.), Mannheim (Luisenpark 19.1. - 24.2.) und Königswinter (Schloss Drachenburg 25.1.-23.2.) zu sehen. Die Location, in der die preisgekrönte Illumination stattfand, ist vom 3. März bis 7. April 2019 wieder Schauplatz der Höhlenlichter. „Es ist unser Markenzeichen, dass wir bei jeder Neuauflage einer Veranstaltung die vorige toppen möchten“, betont Reinhard Hartleif. Und die entsprechenden Ideen, damit das wieder gelingt, hat Wolfgang Flammersfeld bereit.
Die zwei Lichtkünstler haben seit 2006 bundesweit rund 20 Events geschaffen und Hunderttausende Besucher begeistert. Ab 2018 wurde mit Events oder Eventteilnahmen im europäischen Ausland das internationale Kapitel der Aktionen von world-of-lights aufgeschlagen.
Erst die Arbeit dann das Vergnügen!
Damit das alles beim Illumination-Event so schön leuchtet…
…läuft jeder Mitarbeiter an einem Aufbautag rund 30.000 Schritte
…werden bis zu 12 Kilometer Kabel verlegt
…sind einige hundert Scheinwerfer im Einsatz
…ist die Aufbau Crew fünf Tage (und Nächte!) vor Ort
…sind 250 Stunden für die Aufbauarbeiten im Park notwendig
…sind ein 7,5-Tonnen-LKW, ein 20 -Tonnen-Trailer und ein Kleintransporter notwendig
…werden den ganzen Sommer über mindestens fünfzehn neue Lichtobjekte konzipiert, getestet und gebaut
Das Besondere an world of lights ist, dass…
…die Lichtobjekte „selfmade“ sind – eigens konzipiert, gebaut und arrangiert. Das bedeutet, dass ein Kunstschmied fest angestellt ist, der das ganze Jahr über die von Wolfgang Flammersfeld entworfenen neuen Objekte baut.
…die Veranstaltungen alle komplett mit eigenem Material bestückt werden können, weil world of lights über einen riesigen Fundus an Lichtobjekten, LEDs, Scheinwerfern, Projektoren und Außenleuchtmitteln verfügt. Bis zu vier große Events können so gleichzeitig stattfinden und ausgestattet werden.
…world of lights eine eigene kompetente und kreative Crew für jeden Aufbau vor Ort hat.

Foto: Autor