Die Schriftstellerin, Regisseurin und Dramaturgin Peggy Mädler (*1976) hat Theater-, Erziehungs- und Kulturwissenschaft studiert und 2008 promoviert. Sie ist Mitbegründerin des Labors für kontrafaktisches Denken, das daran arbeitet, Realität unter der Option eines ‚Als Ob‘ zu denken und zu verändern.

Die meist installativ gestalteten Versuchsanordnungen sollen den Betrachter*innen die Freiheit ermöglichen, »Phänomene der Gegenwart ignorieren zu dürfen, um darüber utopisches Erkenntnispotential freizusetzen«.
Peggy Mädler wirkte in der mehrfach preisgekrönten freien Theatergruppe »She She Pop« mit. In ihren Romanen »Legende vom Glück des Menschen« (2011) und »Wohin wir gehen« (2019, ausgezeichnet mit dem Fontane-Literaturpreis) erzählt sie deutsch-deutsche Geschichten, gespiegelt in den Biografien ihrer Protagonist*innen.

Weimarer Reden 2020: 08.03., 11 Uhr, DNT Weimar, Großes Haus