Ausstellung und Werkstattgespräch in der Vilnius Passage Erfurt

Am 27. Juni 2019 eröffnet die Ausstellung „WERKRAUM im Rieth“ in der Vilnius Passage Erfurt.

fhe062 19 WERKRAUM 1 JosephaKarsten PiaHädrich

Am Fallbeispiel des Plattenbaugebiets Erfurt Rieth haben Studierende der Fachrichtung Architektur an der Fachhochschule Erfurt und der Münster School of Architecture im Rahmen des kooperativen Entwurfsprojektes „Schöne Aussicht“ neue Nutzungshorizonte für die Großwohnsiedlung aufgezeigt. Die Ergebnisse werden nun mit dem WERKRAUM in der Vilnius Passage in Erfurt Rieth präsentiert.

Das Thema der Wohnraumschaffung ist akut und wird täglich relevanter. Der Druck auf die Städte wächst: immer mehr Menschen soll Wohnraum in ausreichender Menge zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung gestellt werden. Dabei stellt sich auch die Frage nach der Zukunft des Wohnungsbestandes der Nachkriegszeit, insbesondere der Großwohnsiedlungen der 60er-, 70er- und 80er-Jahre.

Die Ausstellung soll der Öffentlichkeit einen neuen Blick auf den Stadtteil Rieth und den Erfurter Norden eröffnen und einen Diskurs über die zukünftigen Perspektiven des Gebäudebestandes der Erfurter Plattenbaugebiete und die Potentiale der deutschen Großwohnsiedlungen im Allgemeinen anregen.

Gezeigt wird außerdem Anschauungsmaterial zum ehemaligen Komplexzentrum Rieth wie Originalfotos, -zeichnungen und -modelle aus den 70er-Jahren sowie neue Darstellungen der ursprünglichen Planung und aktuelle Fotografien des Architekten und Fotografen Martin Maleschka. Die Hochschulprojekte „RCL I Rethinking Communal Living“, das sich mit Möglichkeiten der Nachverdichtung im Ortsteil Moskauer Platz befasst, sowie die im benachbarten Stadtteil Ilversgehoven angesiedelte Master-Thesis „HWS 17 - Sofortszenario Kohlekraftwerk Nord“ ergänzen die Betrachtung des nördlichen Erfurter Stadtgebietes.

Zur Vernissage führen Stephanie Kaindl, Professorin an der Fachrichtung Architektur der Fachhochschule Erfurt, Klaus Dömer, Lehrbeauftragter an der Münster School of Architecture, sowie Cornelia Schönherr von der KOWO Erfurt in die Themen der Ausstellung ein.

In einem ganztägigen Werkstattgespräch am 28. Juni 2019 diskutieren Fachleute aus Stadtplanung, Architektur, Wirtschaft und Politik mit Gästen und Anwohner*innen über Zukunftsideen für den Gebäudebestand der Erfurter Plattenbaugebiete und darüber, wie Großwohnsiedlungen heute einen Beitrag zur Beantwortung der drängenden Wohnungsfrage leisten können.

Interessierte sind zum Besuch der Ausstellung, des Werkstadtgespräches sowie der begleitenden Veranstaltungen herzlich eingeladen.
Weiterführende Informationen sowie Termine werden auf der Website www.fh-erfurt.de/ar regelmäßig aktualisiert.

Eröffnung:
27. Juni 2019, 18 Uhr

Ausstellung:
28. Juni 2019 - 6. Juli 2019
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 20 Uhr

Ort:
Vilnius Passage,

Mainzer Straße 36/37, 99089 Erfurt

Begleitprogramm:
Werkstattgespräch: "Update Plattenbau - wie kann es gelingen?"
Termin: 28. Juni 2019, 9 bis 16 Uhr
Impulsvorträge und Diskussion mit
Paul Börsch (Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Erfurt);

Frank Emrich (Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft);

Nanni Grau (Hütten & Paläste, Berlin);

Gast-Prof. Dr. Mark Escherich (Fachhochschule Erfurt, Denkmalpflege Erfurt);

Anna Heilgemeir (Chair for Urban Design and Urbanization, TU Berlin);

Caroline Zacheiß (JenaKultur);

Lukas Lendzinski (Umschichten Stuttgart);

Katrin Hitziggrad und

André Güttler (baubüro jenawohnen, Jena) sowie den
Initiator*innen der Ausstellung

Veranstaltungen:
Musik-, Film-, und Tanzabende, Vorträge, Improtheater, Kindertanz, Zeichenrunden, Selbstbau-Workshops u.a.
Termine: 28. Juni bis 6. Juli 2019
Informationen: www.fh-erfurt.de/ar

Finissage:
6. Juli 2019, 17 Uhr bis Open End

Bild: Autor